Neue Übungen zum e/ä und eu/äu

Bei den Onlineübungen für Abonnenten des Journals für Legasthenietherapie wurde ein neues Übungsmodul veröffentlicht. Es handelt sich dabei um 11 Übungslisten mit je 18 Wörtern. Der Schüler hat hier die Aufgabe sich jeweils zu überlegen, ob in die Buchstabenlücke ein e oder ä (bzw. eu oder äu) hineinkommt. Die Fehler werden jeweils registriert und die entsprechenden Wörter können am Ende in einer Liste abgerufen werden, um diese beispielsweise mit einer Lernkartei weiter zu üben.

 

Die Übungslisten teilen sich wie folgt auf: Bei vier Listen kommt jeweils ein ä, wenn das Wort abgeleitet werden kann (z.B. Bäcker -> kommt von Backen), ansonsten kommt ein e. Bei weiteren zwei Übungslisten kommen Wörter mit ä vor, die nicht abgeleitet werden können (z.B. Säge). Weiterhin gibt es zwei weitere Listen, wo der Schüler entweder ein eu oder äu einsetzen muss. Eine kleine Besonderheit sind die drei Mixlisten, wo alle drei Übungsarten durcheinander abgefragt werden. Sie eignen sich also für den etwas fortgeschrittenen Schüler, der einen etwas ansteigenden Schweregrad benötigt. Weitere Fehlerbereiche mit dem selben Vorgehen finden sich für die Bereiche d/t g/k b/p, i oder ie, Dehnungs-h, k oder ck, z oder tz sowie für den Bereich s/ss/ß. Insgesamt stehen aktuell 44 Übungslisten für die genannten Fehlerbereiche zur Verfügung.

 

 

Abbildungen (ganz nach unten scrollen)

Computerprogramm GUT1 in der Legasthenietherapie

gut1-2Trainingsprogramme am PC, die das Lesen und Schreiben verbessern sollen, gibt es einige. Manche wurden speziell für die Behandlung der Legasthenie entwickelt, andere kommen aus dem Schulbereich, sind aber auch in lerntherapeutischen Praxen weit verbreitet. Vergleichsweise bekannte Programme sind Uniwort, Celeco und das Budenberg Förderprogramm.
Ein weiteres Programm, auf das man im lerntherapeutischen Umfeld trifft und das gerne empfohlen wird, ist das Computerprogramm GUT1. Dieses Programm stammt von Martin Grund aus Baden-Baden. „Computerprogramm GUT1 in der Legasthenietherapie“ weiterlesen

Linktipp: Homepage des Instituts für Sonderpädagogik der Uni Flensburg

Homepage des sonderpädagogischen Instituts der Universität Flensburg. Geleitet von Prof. Jürgen WalterDas Institut für Sonderpädagogik der Universität in Flensburg unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Walter hat eine auch für Lerntherapeuten interessante Homepage ins Netz gestellt. Walter war der erste Wissenschaftler in Deutschland, der zum Morphemansatz ein Therapieprogramm entwickelt hat, nämlich REMO. „Linktipp: Homepage des Instituts für Sonderpädagogik der Uni Flensburg“ weiterlesen